Eschenbach braucht eine neue Dreifachsporthalle -  in diesem Punkt sind sich Vereine, Gewerbe, Politik und breite Teile der Bevölkerung einig. Die bestehenden Turnhallen kommen an ihre Kapazitätsgrenzen, vermehrt müssen Vereine ihre Trainings deswegen kürzen und Anlässe auswärts organisieren. Mit dem Bau der neuen Sportanlage soll der Grundstein für eine aktive Zukunft der Gemeinde gelegt werden.

Projekt für die Zukunft



Nachdem im Jahr 2011 ein erstes Projekt für eine Dreifachturnhalle an der Urne knapp abgelehnt wurde, nimmt die Gemeinde Eschenbach einen erneuten Anlauf für ein zukunftsweisendes Projekt im Dorfzentrum. Ziel ist es, das bestehende Sport- und Kulturzentrum rund ums Dorftreff Eschenbach zu erweitern mit einer vielfältig einsetzbaren Dreifachsporthalle. Zum geplanten Areal gehören zudem ein Kunstrasenfeld, die Verschiebung des bestehenden Bachvolleyball Feldes, ein Garderoben-, ­In­fra­struktur- und Materialgebäude sowie eine Parkierungsanlage. 

 

Für die Ausarbeitung konkreter Projekte hat die Gemeinde im November 2015 einen Wettbewerb ausgeschrieben. In einer ersten Phase meldeten sich über 50 Architekturbüros. Zwölf davon wurden eingeladen, ein Projekt einzureichen, darunter zwei Nachwuchs-Büros. Während zweier Tage hat dann eine breit aufgestellte Fachjury die Projekte beurteilt. Die Vertreter des Gemeinderats, der politischen Parteien, des Handwerker- und Gewerbevereins sowie weitere Sachverständige aus der Projektgruppe Sportanlagen haben dabei ausgewertet, welches Projekt die gestellten Anforderungen am Besten erfüllt.

 

Mit dem Projekt Duetto der Architekten Enzmann Fischer Partner AG aus Zürich wurde eine optimale Lösung gefunden. Das Siegerprojekt erfüllt die breitgefächerten Bedürfnisse der Bevölkerung wertet und gleichzeitig das bestehende Dorftreff auf. Die Bedenken zum Vorgängerprojekt konnten mit der neuen Lösung aus dem Weg geräumt werden. Insbesondere die Flexibilität für die Parkplatzsituation spricht für das Vorhaben. So können sowohl ein oberirdischer Parkplatz oder auch eine Tiefgarage unabhängig voneinander verwirklicht werden. Wie die Visualisierung von Enzmann Fischer Partner AG zeigt, dominieren Beton und Holz den geplanten Bau. Das Projekt besticht durch klare Linien und interessante Kontraste, welche die beiden Hauptmaterialien setzen.

 

Im Herbst 2016 wurden die Einreichungen und insbesondere das Siegerpojekt der Bevölkerung in allen Ortsteilen präsentiert. Viele Einwohnerinnen und Einwohner sind dem Aufruf gefolgt, haben Eindrücke gesammelt und sich ein Bild vom Vorhaben gemacht. Aktuell steht das Projekt in der Detailplanung. Vertreter der Gemeinde klären zusammen mit den Architekten alle offenen Punkte und dabei wird auch der Kostenrahmen nochmals genau überprüft. So wird man im Herbst 2017 ein durchdachtes Detailprojekt zur Abstimmung bringen können, das die breiten Anforderungen optimal erfüllt. Die Abstimmung findet am Sonntag 29. Oktober 2017 statt und danach soll der Bau zeitnah starten. Alle Informationen dazu finden Sie in der offiziellen Abstimmungsbroschüre der Gemeinde. Gerne stellen wir Ihnen auch die Detailpläne vor: Plan 1, Plan 2, Plan 3, Plan 4.

 

Wir von der IG sind überzeugt, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für Planung und Bau einer solchen Halle ist von der letztlich alle profitieren können. Mit dem vorgelegten Projekt bieten sich neue Möglichkeiten für Veranstaltungen jeglicher Art und gleichzeitig kann eine immense Verbesserung im Trainings- und Meisterschaftsbetrieb erzielt werden. Wir sagen Ja zur Dreifachsporthalle - Sie auch?